Presseberichte |  Saison 2017 |  Presseberichte |  Ergebnisse |  Fotos | 

02.07.2017: 5. Spieltag Männer 19+

Kirchener Faustballer gehen mit positivem Gefühl aus Rückrunde

Am letzten Spieltag zeigte der VfL eine ordentliche Leistung.
Saison 2017:
Am letzten Spieltag zeigte der VfL eine ordentliche Leistung.
v.l.: hinten: Tim Schäfer, Jan Brendebach, Tobias Stinner, Sven Sauskojus
vorne: Florian Brauer, Tim Heidemann
Foto 1 von 7 >
Kirchen/Weisel 
Am 02.07.17 nahm die Männermannschaft des VfL Kirchen am fünften Spieltag teil. Im ersten Spiel ging es gegen den TV Dörnberg 2. Nach einem langwierigen Angabespiel ging der erste Satz an den TV Dörnberg. Im zweiten Satz ging die Motivation bei den Kirchenern zunächst nach unten. Bei einem Spielstand von 7:10 für den Gegner konnten die Faustballer aber nochmal ihre Konzentration zusammennehmen und in einem spannenden Kampf den zweiten Satz für sich gewinnen. Im dritten Satz war der Gegner demoralisiert genug, dass der VfL Kirchen mit 11:3 den letzten Satz und das Spiel gewann. Das zweite Spiel ging gegen den TV Weisel 45+, in dem die Männermannschaft des VfL leider nicht an die gute Spielweise des ersten Spiels anknüpfen konnte, sodass der erste Satz mit 5:11 an den TV ging. Im zweiten Satz fanden die Kirchener zu ihrem Kampfgeist zurück und lieferten sich mit dem Gegner ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches der erfahrenere TV Weisel letztendlich für sich gewinnen konnte. Im letzten Spiel ging es gegen den TV Wasenbach. Der erste Satz wurde vom VfL nach einem spannenden Kampf mit 12:10 gewonnen. Der zweite Satz ging nach einigen Eigenfehlern am Anfang des Satzes mit 7:11 an den Gegner. Nach einem Angabeduell wurde der Satz und das Spiel letztendlich vom Gegner knapp gewonnen. Für den VfL spielten Florian Brauer, Jan Brendebach, Tim Heidemann, Sven Sauskojus, Tim Schäfer und Tobias Stinner.
Trotzdem die Mannschaft an diesem Tag zwei Niederlagen erlitt und in dieser Saison nur der 8. Sieger war, konnten die Kirchener eine positive Bilanz ziehen. Es waren einige Höhepunkte zu sehen und es gilt für den VfL nun, Eigenfehler auszumerzen und Angriff und Annahme weiter auszubauen.

Autor: Tim Heidemann    Veröffentlicht: 06.07.2017, 16:30 Uhr